Risikoarme Geldanlage mit hoher Rendite ist mit uns möglich

Oftmals hat es den Anschein, als seien Sicherheit und eine hohe Rendite bei einer Geldanlage nicht miteinander vereinbar. Wenn Anleger auf der Suche nach Aktien, Fonds oder Beteiligungen auf Angebote stoßen, die eine hohe Rendite bieten, merken sie oft bei der Recherche bezüglich der Sicherheit der Projekte oder der Anbieter, dass die Bonität schwach oder sogar negativ ist. Sie haben also theoretisch die Chance auf einen riesigen Ertrag, im Gegenzug ist jedoch auch das Risiko sehr hoch, alles zu verlieren, weil das Projekt, in das ihr Geld fließt, nicht durchdacht ist und der Anbieter nicht genug Erfahrung hat, um die Risiken zu umgehen.

Weil sich Fälle häuften, entstand der Eindruck, dass mit einer hohen Rendite automatisch ein hohes Risiko verbunden ist. Ein Anleger, der großen Wert auf besonders hohe Renditen legte, musste mit schlechter Bonität und somit mit hohem Risiko rechnen, andersherum versprachen sichere Geldanlagen nur geringe Renditen. Nur Banken und Großanleger konnten stets mit hohen Renditen für ihre Geldanlagen rechnen, denn Anbieter von Geldanlagen mit starker Bonität erhalten die Möglichkeit, Unternehmensanleihen bei den Banken direkt in Form von Krediten zu refinanzieren, während dies Kleinanlegern nicht ermöglicht wird.

Deswegen ist es für Kleinanleger schwierig, ihr Geld in solche Anleihen anzulegen. Meistens müssen sie es zur Bank bringen, wo sie nur niedrige Zinsen von 0,5 – 2 % pro Jahr erhalten. Banken hingegen legen dieses Geld der Kleinanleger in lukrative sichere Unternehmensanleihen an und erhalten 7 – 15 % Zinsen, je nachdem, wie Laufzeit und Bonität der Anleihe aussehen. Bankberater halten Kleinanleger davon ab, ihr Geld direkt in solche Anleihen anzulegen und vermitteln ihnen, dass Renditen in diesem Bereich unseriös und riskant sind.

Hohe rendite

Erneuerbare Energien Fonds: Neue Chancen für Kleinanleger

Seit einigen Jahren sind nun Erneuerbare Energien ein stetig beliebter werdender Anlagebereich. Umweltfreundliche Unternehmen mit revolutionären Ideen entwickeln eine ständig wachsende Finanzierungsnachfrage, damit sie ihre alternativen Energieprojekte realisieren können. Gestärkt werden sie dabei vom Erneuerbare Energien Gesetz, kurz EEG, und massiven Fördergeldern: Ökostrom hat für die nächsten 20 Jahre einen garantierten Abnahmepreis.

Bei der Finanzierung von Projekten zur Herstellung von Ökostrom fordern Banken oft übertriebene Zinsen oder Sicherheiten und lehnen die Investitionen generell ab. Dies liegt mitunter daran, dass die Interessen großer Banken und die der Produzenten fossiler Energie häufig übereinstimmen, denn oft haben Banken viel Geld in solche Firmen investiert und verdienen an den Gewinnen, die durch die Produktion von Atom- und Kohlestrom erzielt werden, mit. Auf diesem Markt gibt es nur wenige große Anbieter, er ist somit übersichtlich und gut kontrollierbar.

Der Ökostrom-Markt funktioniert hingegen ganz anders: Er ist dezentral, hier gibt es eine große Zahl kleiner Anbieter.

Banken sind nicht am Ausbau dieses Marktes und der Förderung der Energiewende interessiert. Genau deshalb sind Unternehmen, die im Bereich Erneuerbare Energien tätig sind, trotz ihrer sehr guten Bonität bei ihrer Refinanzierung auf die Hilfe von Kleinanlegern angewiesen. Hier haben Kleinanleger erstmals die Möglichkeit, eine hohe Rendite bei gleichzeitig niedrigem Risiko zu erhalten.

Diese Chance nutzen in den letzten Jahren immer mehr Anleger. Der Hauptgrund dafür, dass im Bereich der Erneuerbaren Energien eine hohe Rendite und hohe Sicherheit gleichzeitig möglich ist, liegt in der massiven staatlichen Förderung von Ökostrom. Geregelt ist dies in Deutschland durch das Erneuerbare Energien Gesetz, in rund 150 Ländern weltweit gibt es ähnliche Regelungen zur Förderung umweltfreundlich produzierter Energie. Durch das Gesetz wird Unternehmen, die Ökostrom erzeugen, garantiert, dass ihre Produkte in den nächsten 20 Jahren zu einem festgeschriebenen Preis abgenommen werden. Außerdem wird ihnen auch versichert, dass Ökostrom bei der Abnahme von Strom bevorzugt wird. Für die Unternehmen hat diese Regelung die Vorteile, dass sie ihnen eine hohe Planungssicherheit erlaubt und ihre Bonität steigert.

Immer mehr Anleger machen positive Erfahrungen mit ökologischen Kapitalanlagen und investieren immer öfter und immer mehr in diesen Bereich. Dies zeigt sich an den enorm gestiegenen Zahlen in den letzten Jahren: 2002 wurden weltweit 22 Milliarden Dollar in Erneuerbare Energien angelegt, 2008 hingegen waren es schon 155 Milliarden Dollar.

Wir überprüfen und sondieren den Fondsmarkt im Bereich der erneuerbaren Energien, überprüfen die Bonität der einzelnen Initiatoren und filtern die für Sie besten und sichersten Angebote heraus. Weiterhin bieten wir Ihnen Strategien an, durch die Sie die bestehenden Risiken noch weiter minimieren können. Fordern Sie über unser Kontaktfeld weitere Unterlagen von uns an.

Geschlossene Immobilienfonds:  Gute Möglichkeit zur Verknüpfung von hohen Renditen und Sicherheit

Eigentlich gelten geschlossene Fonds häufig als risikoreich, weil das gesamte Vermögen in ein oder in wenige Projekte investiert wird. Die Risikostreuung ist also sehr gering. Wenn der Anbieter jedoch sehr gut, professionell und zuverlässig ist und das Projekt, in das investiert wird, gut durchdacht hat und allen möglichen Risiken dabei zuvor gekommen ist, dann können Sie sich als Anleger auch darauf verlassen, dass Ihr Geld sicher angelegt ist. Die von uns empfohlenen geschlossenen Immobilienfonds haben wir sorgfältig auf ihre Zuverlässigkeit und auf die Professionalität und Seriosität ihrer Anbieter hin überprüft, wir versichern Ihnen also, dass die von uns empfohlenen geschlossenen Immobilienfonds nicht nur eine hohe Rendite versprechen, sondern auch sehr sicher sind. Davon können Sie sich selbst überzeugen, indem Sie sich ansehen, in welche Projekte die Fonds investieren: Studentenwohnheime, Pflegeheime und Wohnungen in Ballungszentren sind Immobilien, deren Nachfrage nie sinkt, und der Bürokomplex in München, ein Projekt, das mit einem unserer empfohlenen Fonds finanziert wird, ist schon komplett vermietet. Dass er also leer steht und die entstandenen Kosten nicht wieder einbringt, ist auszuschließen.